Absagen wegen Corona-Ersatztermine

Absagen wegen Corona

(c) K.Lipperer

Corona – Leider bleiben auch Auftritte des Machatschek nicht ganz vom Virus verschont.

Der Termin 18.3.2020 im Regensburger Statt-Theater wird abgesagt. Im Falle einer erforderlichen Rückerstattung des Eintrittspreises oder einer Umbuchung auf einen anderen Tag (19. – 21.3.2020) wenden Sie sich bitte an Ihre Kartenverkaufsstelle. 

Wie anderenorts auch, hat auch die Stadt Freising Absagen angeordnet. Der Termin 26.3.2020 entfällt daher zu unserem Bedauern und wird am 18.3.2021 nachgeholt. Aufgrund der bereits geplanten Spielpläne für 2020 im Lindenkeller ist leider kein früherer Ersatz-Termin möglich.

Leider hat uns auch der Schlachthof in München von einer Absage unseres Termines 27.3. informiert. Ein Auftritt am 12.11.2020 ist aber schon fixiert! (Update vom 13.3.20)

Heute hat uns die Absage des Termines MuKu Weismain, 28.3.20 erreicht. Wir informieren sobald als möglich über einen Ersatztermin. (Update vom 14.3.20)

Heute erreichte uns auch die Absage des Termines 19.4.20, Theaterbühne Fifty-Fifty in Erlangen. (Update vom 15.3.20)

Nachdem die Grenzen zu Deutschland geschlossen wurden, entfallen auch sämtliche Termine des Statt-Theaters in Regensburg (Update vom 16.3.20) sowie im Schauspielhaus in Frankfurt.

Wir halten Sie auf dem Laufenden und aktualisieren unsere Termine regelmäßig.

Die Dunkelschwarzen Lieder stehen in unserem Shop zur Verfügung, falls Sie keine Möglichkeit haben, zu einem Liveauftritt zu kommen.

 

Der Machatschek und das Genre

Der Machatschek und das Genre!

Wärs dem Machatschek doch eigentlich am liebsten sich nur um das Texten und Produzieren seiner Lieder zu kümmern, muss er sich auch um die Vermarktung bemühen. Und das ist vergleichsweise schwierig, wenn man mit großen Künstlern des vergangenen Jahrhunderts verglichen wird.

Der Machatschek hat da Lieder wie „Gehma Giftlerschaun„, „losst mi sterbn„, „Neujahr„, „Urlaub in Wien“ und das „Valentinstagslied“ die das Publikum an heimische Größen wie Georg Kreisler, Helmut Qualtinger, Ludwig Hirsch, Georg Danzer und auch Wolfgang Ambros erinnern. Beim „Osterlied„, „Tango Dementi“ und „Vespa Desparado“ fühlen sich die Leute an die Erste Allgemeine Verunsicherung (EAV) erinnert und beim „Sommerloch“ denkt man angeblich unweigerlich an Stefan Remmler von Trio. Selbst Joachim Witt mit seinem „Mädchen Kosmetik“ kommt einem bei „Nua A Hua“ in den Sinn. Die Titelmusik zum gleichnamigen Film „Sommer in Wien“ lässt einen an die großartige Elisabeth Spira und ihre Alltagsgeschichten denken.

(c) privat

Diese Bandbreite macht es auch sehr schwierig, den Machatschek zu einem Genre zuzuordnen und die richtige Bühne für ihn zu finden. Manchmal ist es klassischer Austropop, dann doch eher Neue Deutsche Welle. Dann wieder würde man es eher dem Genre Wiener Lied zuordnen und oftmals doch eher dem Musikkabarett.

Am Ende ist es das, was der Machatschek eigentlich sein will. Einzigartig und kein Imitator von anderen Künstlern.

Wollen Sie sich selbst ein Bild machen, dann laden wir Sie herzlich zu einem unserer Termine ein. Im Shop sind alle bislang veröffentlichten CDs erhältlich.

 

Silvester 2019

Silvester 2019

Der Machatschek verabschiedet sich zu Silvester mit dem gleichnamigen Lied aus 2019 und bedankt sich für Eure Treue!

Wir wünschen Euch einen guten Rutsch und ein gesundes, glückliches Neues Jahr! Das Lied „Silvester“ findet ihr auf der CD Dunkelschwarze Lieder in unserem Shop!